Navigation

13. Fastenpredigtreihe abgeschlossen

Herz Jesu Kirche Innenraum

Impulse zur Seele – Große Resonanz

Die Fastenpredigtreihe 2017 ist abgeschlossen. Die von Godesbergs Pfarrer, Dr. Wolfgang Picken, gehaltenen Predigten standen unter dem Leitwort „Innehalten“.

Dabei thematisierte Pfarrer Picken aus der Perspektive des Seelsorgers die Notwendigkeit einer bewussten Zuwendung des Einzelnen zu seiner Seele. „Unsere Seele ist etwas Eigenes. Sie ist bedeutsam für Gesundheit und Wohlbefinden. Aber sie läuft heute oft nur mit, ohne dass man ihr Aufmerksamkeit schenken würde. Das ist der Grund dafür, dass sich viele Menschen ausgebrannt fühlen und auch zwischenmenschliche Beziehungen zerbrechen“, erklärt Dr. Picken. Deshalb sei es notwendig, innezuhalten und sich den Bedürfnissen der Seele zuzuwenden. „Die Seele braucht wie der Körper täglich Ruhephasen, Ernährung und Rhythmik. Nicht zuletzt lebt sie von der Verbindung zu Gott. Das unterstreicht die Bedeutung von Religion und Gebet und verdeutlicht, wie ungesund der Entwurf einer säkularen Welt für den Menschen ist“, so der Pfarrer. In der Predigtreihe wurden deshalb Möglichkeiten aufgezeigt, wie der Einzelne etwas für ein gesundes Seelenleben tun kann.

Es war die 13. Fastenpredigtreihe in Folge. Die Resonanz war durchgehend so groß, dass zusätzliche Sitzgelegenheiten in der Herz Jesu Kirche aufgestellt werden mussten. Auch in diesem Jahr wurde die Predigtreihe von einer Kunstinstallation im Altarraum begleitet. Sonntag zu Sonntag vervollständigte sich das Bild, bis am 5. Fastensonntag das monumentale Kreuz der Kirche vollständig von „fliegenden Tüchern“ verhüllt war. Planung und Ausführung erfolgten in bewährter Weise durch Fee Barden.

Alle Sonntagsabendgottesdienste wurden auch in besonderer Weise musikalisch gestaltet. Unterschiedliche Solisten und Chöre hatten sich daran beteiligt. „Wir denken, dass die Sonntagabendmesse mit Predigtreihe auch in diesem Jahr vielen geholfen hat, sich seelisch gestärkt zu fühlen und gut auf das Osterfest vorbereitet zu sein“, resümiert der Pfarrer Bad Godesbergs abschließend.