Navigation

„Gott ist immer für mich da!“

Weihbischof Ansgar Puff

Weihbischof Ansgar Puff spendet Firmsakrament

In den kommenden Wochen werden 102 Jugendliche aus dem Seelsorgebereich Bad Godesberg vor die Öffentlichkeit treten, um ihr Christ-Sein zu bezeugen.

Im Rahmen von drei feierlich gestalteten Messen wird Weihbischof Ansgar Puff das Glaubenszeugnis dieser jungen Menschen entgegennehmen und ihnen anschließend das Sakrament der Firmung spenden. Dies geschieht am Samstag, 17. Juni 2017, um 15.00 Uhr in St. Martin, Südviertel, am Sonntag, 2. Juli, um 11.30 Uhr in St. Marien, Burgviertel, und am gleichen Tag um 16.00 Uhr in der Herz Jesu Kirche, Rheinviertel. Zu diesen besonderen Gottesdiensten sind neben den Familienangehörigen auch die Gemeinden herzlich eingeladen.

Die Firmung steht am Ende einer intensiven acht Monate dauernden Zeit, in der sich die jungen Menschen durch verschiedene Elemente vorbereitet haben. In den wöchentlichen Gruppentreffen, die von 22 ehrenamtlich engagierten Katechetinnen und Katecheten begleitet wurden, durch die Mitfeier sonntäglicher Gottesdienste, dem gemeinsamen Charismen-Wochenende u.v.m., haben die Jugendlichen ihren christlichen Glauben als gemeinschaftsstiftend und lebensfördernd erfahren und feiern können. „Ich werde etwas traurig sein, wenn diese schöne Zeit vorbei ist. Ich hab ja nie gedacht, dass Kirche und Firmung mir so gefallen würde“, meldet Annika bei ihrem Abschlussgespräch zurück. Und Julia gesteht ein: „Anfangs fand ich die Gottesdienste langweilig, aber mittlerweile gehe ich echt gerne in die Kirche!“ Mit einem breiten Grinsen sagt David: „Ich hab‘ durchgehalten!“ Ein weiterer Firmkandidat fasst die Vorbereitungszeit mit folgenden Worten zusammen: „Ich habe insgesamt mehr mit Gott zu tun und werde mir innerlich immer klarer darüber, wie es mit mir mit Hinsicht auf Gott weitergehen soll. Ich fühle mich einfach geborgen in Gottes Nähe und werde mich durch die Firmung vollständig fühlen.“ Die kürzlich beendeten Abschlussgespräche haben gezeigt, dass sich die jungen Menschen im Glauben gestärkt fühlen und sie die Vorbereitung als eine sehr wertvolle Zeit empfunden haben. Viele von ihnen möchten sich gerne auch nach der Firmung im kirchlichen und sozialen Kontext einbringen, wie z.B. als Jugendleiter, Messdiener, in Jugendchören und anderen Engagementbereichen im Seelsorgebereich.