Navigation

Fronleichnam 2020

Freiluftgottesdienst zu Fronleichnam

Freiluftgottesdienst in Friesdorf

Am 11. Juni 2020 haben wir Fronleichnam gefeiert. Das Datum ist bekannt. Was ist daran besonders? In diesem Jahr ist dies ein besonderes Highlight gewesen, weil wir durch Corona schon nicht Gründonnerstag, Karfreitag und Ostern in die Kirchen konnten.

Die Plätze in den Kirchen sind nun beschränkt, so dass nur ein Bruchteil der sonst üblichen Besucher hätte am Fronleichnamsgottesdienst teilnehmen können.

Da haben wir uns an die Tradition der Gottesdienste im Freien an Fronleichnam erinnert. Als die Anfrage nach einem geeigneten Platz kam, brachte der Kirchausschuss (KA) St. Servatius die Angelegenheit ins Rollen.

Rückenwind und Unterstützung kamen von:

  • verschiedenen Behörden und MitarbeiterInnen der Stadt Bonn
  • der um Mithilfe gebetenen Politik (Oberbürgermeister, Ministerpräsident, Landtagsabgeordneter),
  • Sekretärinnen und Koordinatorinnen des KGV Bad Godesberg.

Endlich lag der Pachtvertrag für die Nutzung der öffentlichen Wiese an der Margaretenstraße vor. Mit einem ausgeklügelten Konzept zur Einhaltung aller Abstands- und Hygieneregeln, Desinfektionsmittelspendern, Absperrbändern, Besucherregistrierung und rund 100 Bänken in großem Abstand, wuchs nach nächtlichem Dauerregen ein wunderbarer Gottesdienst daraus. Das Wetter hielt.

Die Monstranz mit dem Allerheiligsten konnte, begleitet von den Messdienern, von Pater Astery durch die Gänge getragen und so Jedem gezeigt werden. Damit ließ es sich verschmerzen, auf die beliebte Prozession zu verzichten, die in diesem Jahr nicht erlaubt war. Die rund 180 Besucher des Gottesdienstes waren offenbar sehr zufrieden.

Dem großen Engagement der rund 20 Helferinnen und Helfer und den befreundeten Gruppen (Pfadfinder, Freibadfreunde, KG Kleffbotze, FC Blauweiß Friesdorf), die einen Großteil der Bänke zur Verfügung stellten, ist dieser gelungene Fronleichnamsgottesdienst wesentlich zu verdanken.

Ein kleiner Hoffnungsschimmer in Zeiten von Corona …

Eva Hesse und Andreas Lemm

Bilder: © privat