Navigation

Netzwerk der Hilfe

Demokratie und Partizipation für Geflüchtete

erhobene Hände

Bundesweites Pilotprojekt in Bonn gestartet

In Bonn hat ein bundesweites Pilotprojekt gestartet, das von Bad Godesberg ausgeht: „Partizipation und Demokratie für Geflüchtete“. Das Projekt wird mit 320.000 Euro gefördert und ermöglicht in Kooperation von Bund, Land NRW, Stadt Bonn, Otto-Benecke-Stiftung und „Rundem Tisch Flüchtlingshilfe Bad Godesberg“.

Ziel ist die Implementierung von Mitbestimmungsstrukturen für Geflüchtete und Asylanten. „Es ist auffällig, dass es bisher keine gesetzlich geregelte Form der Partizipation von Geflüchteten gibt, selbst nicht in Flüchtlingswohnheimen. Das kann als markantes Demokratiedefizit angesehen und soll deshalb verändert werden“, so Pfarrer Dr. Wolfgang Picken. Er ist Ideengeber des Projektes und hat mit dem „Runden Tisch Flüchtlingshilfe Bad Godesberg“ eine erste Projektskizze entwickelt. „Es braucht jetzt als nächsten Schritt in der Flüchtlings- und Integrationspolitik dringend Mitbestimmungsmöglichkeiten für Geflüchtete. Das ist vermutlich auch der Grund, weshalb die verschiedenen Akteure auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene in wenigen Wochen gewonnen werden konnten, das Projekt zu fördern und umzusetzen“, erläutert Dr. Picken.

Im Rahmen des Projektes, das als bundesweites Pilotprojekt in Bonn umgesetzt wird, sollen Räume für das Erlernen von Demokratie geschaffen werden. „Gerade mit Blick auf viele Geflüchtete, denen demokratische Strukturen nicht vertraut sind, ist es wichtig, dass wir sie zu Akteuren ihres Alltagslebens werden lassen und ihnen Gelegenheit bieten, Mitbestimmung und Partizipation zu lernen“, so Dr. Picken. Auch wolle man die Identifikation sowie Selbstorganisation der Geflüchteten fördern und langfristig zu einer Etablierung von demokratischen Rechten für Geflüchtete sorgen.

Drei Mitarbeiter, die das auf drei Jahre konzipierte Projekt betreuen, werden in Zusammenarbeit mit den Sozialarbeitern der Stadt Bonn, Fachleuten aus dem Bereich der Flüchtlingshilfe und Geflüchteten Strukturen entwickeln, die Mitbestimmung zunächst in vier Flüchtlingswohnheimen im Stadtgebiet Bonn ermöglichen. Später sei eine Ausdehnung des Projekts auf alle Flüchtlingswohnheime in Bonn angestrebt und daran gedacht, Standards zu entwickeln, die bundesweit Anwendung finden können. Positiv auswirken werde sich das Projekt auch auf die Kommunikation und Organisation unter den Geflüchteten. In manchen Flüchtlingswohnheimen sei das Miteinander der verschiedenen Volks-, Sprach- und Kulturgruppen, sowie das Zusammenleben der unterschiedlichen Religionen mit erheblichen Konflikten und Missverständnissen verbunden. Diese führten gelegentlich zu gewaltvollen Auseinandersetzungen. Demokratische Strukturen und Prozesse in den Wohnheimen könnten dem nützlich entgegenwirken und den konstruktiven Dialog unter den Geflüchteten fördern.

„Das Projekt steht in der Tradition der „Bonner Republik“. Es liegt in der Konsequenz der in Bonn niedergelegten Verfassung, demokratische Mitbestimmung auch denen zuzubilligen, die als Flüchtlinge und Asylanten in unserem Land leben. Bonn hat sich intensiv um die Aufnahme von Flüchtlingen bemüht und ist eine internationale Stadt. Mit dem Pilotprojekt leistet Bonn jetzt einen wesentlichen Beitrag zur Integration und Demokratisierung von Geflüchteten“, so Pfarrer Dr. Wolfgang Picken.

Die Projektvorstellung erfolgte am 4. Januar 2018 auf einer Pressekonferenz im Alten Rathaus in Bonn. Teilnehmer waren der einladende Oberbürgermeister von Bonn, Ashok-Alexander Sridharan, der stellvertretende NRW-Ministerpräsident und zuständige Landesminister, Dr. Joachim Stamp, der Staatssekretär aus dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Ralf Kleindiek, der Vorsitzende der Otto-Benecke-Stiftung, Dr. Lothar Lemper und der Godesberger Pfarrer, Dr. Wolfgang Picken. „Die hochrangige Besetzung des Podiums verdeutlicht auf erfreuliche Weise, dass dem Projekt eine große Bedeutung für die Integration der Geflüchteten beigemessen wird“, resümiert Dr. Picken.

Generalanzeiger, 04.01.2018: Bonner Flüchtlinge sollen Demokratie lernen, Link zur GA Homepage ...

Generalanzeiger, 04.01.2018: Wichtiger Gradmesser, Link zur GA Homepage ...

Express, 04.01.2018: Mitbestimmung in Unterkünften Bonner Flüchtlinge packen's jetzt selbst an, Link zu express.de ...

Focus, 04.01.2018: Den Geflüchteten eine Stimme geben, Link zu focus.de ...

Rheinische Post, 04.01.2018: Bonn plant erste Flüchtlingsräte in Sammelunterkünften, Link zu rp-online.de ...

Radio Bonn Rhein Sieg, 04.01.2018: Flüchtlingsprojekt in Bonn - bessere Integration geplant, Link zu radiobonn.de ...

Welt, 04.01.2018: Erste Flüchtlingsräte in Sammelunterkünften geplant, Link zu welt.de ...

Deutsche Welle, 04.01.2018: Pilotprojekt: Mitsprache für Flüchtlinge in Sammelunterkünften, Link zu dw.com ...

Kölner Stadtanzeiger, 05.01.2018: Neues Projekt in Bonn Flüchtlingsbeiräte sollen in Unterkünften mitbestimmen, Link zu ksta.de ...

Kontakt:

Sie haben Fragen zum Thema Ehrenamt in der Kath. Flüchtlingshilfe Bad Godesberg? Byloss Youkhanna hilft Ihnen gerne weiter.

Byloss Youkhanna

Telefon: 0228 538813-20
Kontakt Flüchtlingshilfe