Navigation

Netzwerk der Hilfe

Sitzung von Bezirksvertretung und Rundem Tisch

Geflüchtete im Gespräch

Flüchtlingshilfe: Zivilgesellschaft und Politik im Dialog

Der Runde Tisch Flüchtlingshilfe hat sich vergangene Woche mit der Bezirksvertretung von Bad Godesberg zu einem Austausch getroffen.

Dazu hatte Bezirksbürgermeisterin Simone Stein-Lücke eingeladen. Die Akteure des Runden Tischs stellten eine Reihe von Punkten vor, bei denen Sie sich eine engere Zusammenarbeit mit der Bezirksvertretung vorstellen könnten.

Bezirksbürgermeisterin Simone Stein-Lücke begrüßte Pfarrer Dr. Picken und die Vertreter des Runden Tisches Flüchtlingshilfe Bad Godesberg im Namen der Bezirksvertretung. Sie dankte in ihrem kurzen Eingangsstatement den einzelnen Vertretern und beteiligten Organisationen ganz persönlich für deren großartigen Einsatz und unermüdliches Engagement für Menschen, die aus großer Not zu uns nach Bad Godesberg gekommen sind. „Wir stehen hinter Ihnen!“ versicherte sie.

Der Einladung gefolgt waren knapp 20 Vertreter der Organisationen, die sich am Runden Tisch versammeln. Pfr. Dr. Wolfgang Picken, Gründer und Moderator des Runden Tischs, wies auf die Bedeutung einer guten Zusammenarbeit von Zivilgesellschaft und Politik im Hinblick auf die Integration der Geflüchteten hin. „Man sollte sich bei allen öffentlichen Veranstaltungen fragen: Wie sind die Geflüchteten eingebunden? Dabei wollen Geflüchtete nicht nur als Hilfsempfänger wahrgenommen und angesprochen zu werden. Sie empfinden es als wertschätzend, wenn sie in ihren Kompetenzen ernstgenommen werden und ihnen eine aktive Rolle zugestanden wird. So wie beim Theaterfest im September, wo der Runde Tisch als Partner des Theaters zahlreiche eigene Aktivitäten mit Geflüchteten organisiert.“

Phillip Lerch, Fraktionsvorsitzender der CDU, dankte dem Runden Tisch für sein beeindruckendes Engagement: „Sie leisten einen ebenso eindrucks- wie wirkungsvollen Beitrag für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die Integration in Bad Godesberg. Mit seiner Ausrichtung, Zusammensetzung und lokalen Vernetzung ist der Runde Tisch bundesweit beispielgebend für die ehrenamtliche kommunale Flüchtlingshilfe. Unser herzlicher Dank gilt allen dort engagierten Menschen, Einrichtungen und Institutionen.“

Benjamin Kalkum, Koordinator des Runden Tischs, wies aber auch die Grenzen der Leistungsfähigkeit der Akteure hin: „Integration kann letztlich nicht von hauptamtlichen Strukturen geleistet werden. Integration geschieht von Mensch zu Mensch oder sie geschieht nicht.“ Er bat die Politiker, ihre Nachbarschaft und ihre Vereine für Geflüchtete zu öffnen. „Tatsächlich ist das für viele Geflüchtete zurzeit die größte Herausforderung: einfach Kontakt zu Deutschen zu finden und zu halten.“

Die Bezirksvertreter nahmen auch andere ganz konkrete Themen aus der Begegnung mit. So hatten die Akteure darauf hingewiesen, dass sehr viele Geflüchtete keinen Zugang zu ordentlichen PC-Arbeitsplätzen mit Internet haben. Und für Geflüchtete der Zentralen Unterbringungseinrichtung (ZUE) des Landes NRW in Muffendorf – die oft einen besonders hohen Bedarf haben – sind viele Angebote unerreichbar, da sie sich keine Fahrt mit dem ÖPNV leisten können. Ralf Jochen Ehresmann (Die Linke) meint dazu: „Damit die Kinder, denen ein regulärer Schulbesuch verwehrt wird, jene Angebote erreichen können, die der Runde Tisch auf die Beine stellt, muss schleunigst das Verkehrsproblem gelöst werden. Ebenso sollte eine Grundausstattung mit PC und Internet schnell und problemfrei herzustellen sein.“ Einig waren sich alle Beteiligten, dass es höchste Zeit für ein Treffen in dieser Form gewesen sei – und dass es nicht das letzte gewesen sein sollte. „In regelmäßigen Abständen sollten wir solche Treffen ohne den Hintergrund einer Bezirksvertretungssitzung wiederholen, um zu besprechen wo wir den Runden-Tisch noch mehr von der Politik unterstützen können“, meint der Fraktionsvorsitzende der SPD, Lutz Beine.

Für Rückfragen steht Ihnen gerne zur Verfügung:
Benjamin Kalkum, Koordinator
Tel.: 0228 538813-20,
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kontakt:

Sie haben Fragen zum Thema Ehrenamt in der Kath. Flüchtlingshilfe Bad Godesberg? Byloss Youkhanna hilft Ihnen gerne weiter.

Byloss Youkhanna

Telefon: 0228 538813-20
Kontakt Flüchtlingshilfe